5 Dinge, die wir mit confidimus erreichen wollen

Ernährungsmythen entkräften:

Noch immer sind viele Ernährungsmythen im Umlauf, die uns weder gesünder leben lassen noch wissenschaftlich fundiert sind. Warum erlauben wir uns und unseren Kindern nicht einfach, bewusst hin zu spüren, was uns in welcher Menge gut tut?


Ein gesellschaftliches Umdenken bewirken:

Unser langfristiges Ziel ist es, dass sich möglichst viele Empfehlungen zum Thema Ernährung an dem inneren Ernährungskompass orientieren (Hunger, Sättigung, Appetit und Bekömmlichkeit) - und darauf abzielen, diesen zustärken.


Ein starkes Netzwerk schaffen:

Wir sind keine Freunde von aggressivem Marketing. Unser Wunsch ist, dass wir »von innen« wachsen, sprich: Dass wir ein Netzwerk aus Unterstützern und Partnerinnen aufbauen, die das confidimus-Prinzip mit uns gemeinsam - Schritt für Schritt -in die Welt tragen.


Emotionales Essen mehr in den Fokus rücken:

Vor allem,wenn ein Gewichtsthema im Raum steht, wird der Fokus immer auf die körperliche Ebene gelenkt (weniger und gesünder essen, mehr bewegen) - die seelische Ebene wird dabei oft viel zu wenig beachtet. Hier möchten wir gegensteuern.


Kinder gegen Essverhaltensstörungen wappnen:

Ein intakter innerer Ernährungskompass kann dies leisten -deshalb werden wir nicht müde, darüber aufzuklären, wie Kinder körperlich und seelisch ins Gleichgewicht kommen -und lernen, auf ihre Körpersignale zu vertrauen.


Julia Litschko und Katharina Fantl



18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen